Wie es mich bewegte gerade diese Hunderasse zu züchten.

Schon seit jeher prägten Hunde mein leben, sie gehörten zu uns. Die meiste Zeit waren es Königs Pudel (die haben es meinem Vater besonders angetan ),aber auch viele Tierheimhunde. Als ca 4 Jährige wurde ich von einem Pudel vor dem eiskalten ertrinken gerettet, indem er solange am Bachufer bellend auf das Unglück aufmerksam machte kam ich zum Glück mit einer Lungenentzündung davon. Der letzte Hund bevor wir so richtig auf den Papillon gekommen sind war ein Pekinese. Total auf meine Mutter fixiert , ständig biss er mich wohin er nur konnte, jeder Versuch den ich damals als Teenager probierte mit ihm eine Bindung aufzubauen schlug fehl. Er war auch schon alt und hatte in seinem Leben vor uns sehr schlechte Erfahrungen gemacht .Da kam der Punkt wo ich mir einen eigenen Hund wünschte und dafür alles tun würde. Meine Eltern genehmigten nach langem stürmen einen Hund. Nicht zu gross, selber organisieren, selber zahlen und anschliessend dem Hund auch selber schauen! Das war die Auflage meiner Eltern. Nun fing die Suche an und in einem Inserat im Schweizer Hunde wurde ich gleich fündig , in einem Hundekörbchen waren 3 süsse Papillonewelpen zu sehen geboren 22.03.1990. Hmmm mit Stammbaum und so, für was auch immer man das braucht. Dort rief ich gleich an. Papillonzucht von Rotmonnten tönte es von der anderen Seite ,eine nette Dame war dran .Ihr erzählte ich die Lage und wir vereinbarten einen Besichtigungstermin .Die Welpen waren da ca 8 Wochen alt und einer hatte es mir ganz fest angetan. Er hob sich durch seine etwas pummelige Form heraus, Annouch hiess er und Frau Bolt die Züchterin erklärte sich bereit diesen Welpen an mich zu verkaufen. Da der Kerl noch zu jung war musste ich noch 4 Wochen warten. Bis dahin wurde ich Konfirmiert und alle Paten spendeten auf meinen Wunsch hin Geld für meinen zukünftigen Freund. Einen Tag nach meiner Konfirmation holten wir Annouch den ich dann Gizmo taufte. Gizmo begleitete mich überall hin, er lernte 11 Kunststücke, war nie richtig krank und mein treuster Freund .In der Zwischenzeit kam ein Mann in mein Leben der erste der Gizmo akzeptierte. Wir beschlossen dann auch Gizmo ein Fräulein zu suchen Und es kam Daisy dazu. Gizmo wurde mit 4 Jahren angekört und Palma kam dazu. Daisy war zu klein um Junge mit Gizmo zu kriegen, denn er war mit seinen 4,5 kg zu schwer für sie mit knapp 2kg .Der Zwingername wurde beantragt und darauf hin gebar Palma dann auch bald 4 gesunde Welpen .Der Stein der Hundezucht war gelegt. Und ich bin stolz, schon die Hälfte meines Lebens das Alpha Tier in meinem eigenen Rudel zu sein!

Da ist noch die richtige Stelle um Danke zu Sagen:

Als erstes möchte ich einen Dank an meinen Eltern aussprechen, die es mir ermöglichten mit 16 Jahren die Verantwortung für ein solches Wesen selber zu tragen. Und auch dir Erika vielen dank das auch du mir das Vertrauen entgegen brachtest!!! Speziell danke sage ich auch dir Gizmo, den du hast mich nie enttäuscht und warst immer für mich da.

Meine Pflicht als Züchterin
Kynologischer Lebenslauf
In Gedenken